Vegan6Pack – Mein Zwischenstand

Hallo liebe Fitness-Freaks und Interessierten,

erstaunlich und erschreckend zugleich, wie sich der Körper in kurzer Zeit positiv, wie auch negativ, verändern kann.

Die heiße Umzugsphase, in der ich über mehrere Wochen keine Hantel zu Gesicht bekommen und mich zudem grottenschlecht ernährt habe, hat ihre Spuren hinterlassen.
Spuren der Fettpolster und Rettungsringe, die sich häuslich auf Hüften und Bauch niedergelassen haben. Psychische Ausgeglichenheit = Fehlanzeige. 


Der Start mit Vegan6Pack* ist jetzt knapp einen Monat her.
Ich habe zwar meine alte Form noch lange nicht wieder erreicht, aber die Ernährungsumstellung klappt super und ich trainiere momentan drei Mal die Woche.

Um mir immer wieder vor Augen zu führen, welche Fortschritte ich mache, knipse ich wöchentliche Verlaufsfotos.
Den Gang auf die Waage erspare ich mir bewusst und nutze sie wohl dosiert, da die Zahl dort meist eher irreführend oder auch Zyklusbedingt nicht immer korrekt sein muss. 

Nach dem ersten Monat mit dem Programm, muss ich sagen, dass sich doch einiges getan hat.

vergleich2url

Mir fällt das im Alltag meist nicht auf. Ich werde schnell ungeduldig und denke: „An den Hüften und Beinen tut sich nichts, obwohl ich so diszipliniert bin“.
Dabei übersehe ich gerne mal die Veränderung im Gesamtbild. 😉 


Mein Bauchumfang hat sich ordentlich verringert und meine Beine sind viel straffer als vorher. Muskeln kommen endlich wieder zum Vorschein.


Meine Kurz-Hanteln konnte ich mittlerweile auf 5 Kilo pro Seite aufstocken, Übungen wie Kreuzheben, führe ich mit insgesamt 15 Kilo aus. Mehr gibt allerdings auch meine Ausrüstung nicht her. 😉
Da ich noch etwas schwach auf den Ärmchen bin und weiterhin auf Frauen-Liegestütze ausweiche, ist das ein großer Erfolg für mich.

Ich bin sehr gespannt, was ich bis zum 31.12. erreichen kann und wie fit ich ins neue Jahr starte.

Seit einigen Tagen trainiere ich nun auch im Fitnessstudio und erhoffe mir in den nächsten vier Wochen nochmal einen ordentlichen Schub.
So konnte ich z.B. mit dem TRX-Training Bekanntschaft machen, was für mich momentan noch mit fiesem Muskelkater und Anstrengung verbunden ist, aber ich wage eine vorsichtige Prognose und denke, das es mir Spaß macht. ^^

Praktischerweise habe ich die Möglichkeit zwischen den Vegan6Pack Plänen für zuhause und der Studio Variante zu wechseln, sodass ich nach kurzer Umstellung nun zu den Gym-Plänen übergehen werde.

Was meine Ernährung angeht, so habe ich einige Produkte und Zutaten umgestellt und möchte dies auch langfristig beibehalten. 

Ich esse deutlich mehr Gemüse, ausschließlich Vollkornprodukte, trinke 3 Liter Wasser am Tag und verzichte, so gut es geht, auf raffinierten Zucker.

Hier siehst Du eine kleine Auswahl Mittag- und Abendessen seit dem Start des Programms. Ein Haferflocken-Küchlein mit Beeren, welches ich  sehr gerne zum Frühstück esse, hat sich auch drunter gemogelt. Nom nom nom. 

Mehr Bilder findest Du auf meinem Instagram-Account. Ich würde mich freuen, wenn ich Dich inspirieren kann und Du mir folgst. 😉 

20151204_141200

 

Insgesamt bin ich mit den bisherigen Ergebnissen zufrieden und das Programm hat meine Wünsche bisher erfüllt.

Ich möchte nicht abstreiten, dass es zu Beginn eine Umstellung für mich war, denn das Essen war immer wieder ein Thema, bei dem ich mich nicht so recht durchringen konnte, die Priorität zu erhöhen.
So saß ich Abends doch des Öfteren ganz gerne mit einem Bier, einem Glas Wein oder Chips vor dem Fernseher.

Seitdem ich den Dreh raus habe, frisch koche, Süßes/Salziges in Maßen und nicht in Massen genieße, läuft es wirklich gut.

Das Einzige was ich noch abstellen muss ist meine ungeduldige Natur, denn manchmal habe ich das Gefühl, es geht nicht oder nur sehr schleppend voran und plötzlich sind die positiven Ergebnisse doch da. 😉

20151204_141403

Hast Du auch immer mal wieder gute Zeiten und schlechte Zeiten in sportlicher Hinsicht und in Punkto Ernährung? Wie motivierst Du Dich aus Deinen Tiefs hinaus? Erzähl mal! 😉

12 thoughts on “Vegan6Pack – Mein Zwischenstand

  1. Huhu. Ich habe drei Fragen 😀
    Verrätst du mir wie alt du bist? Und wie macht man denn den Haferflocken Kuchen und die Überleckere Vegane Käse Sauce? Die die du mit Nudeln gegessen hast.

    Lg Alicia

  2. Ach, da sieht man genug 😀
    Bezüglich deinem Kommentar bzgl. Weizen und Weißmehlprodukten auf meinem Blog, da esse ich nur sehr selten in Ausnahmefällen etwas von, ich bevorzuge da eher Reis oder Kartoffeln. 🙂 Nudeln und so gibt es bei mir eher selten. Bin halt eher ne deutsche Kartoffel =D.

    Ja, jedes Bild das man veröffentlicht, ist immer ne Herausforderung. 😉 Hab auch schon blöde Kommentare bekommen bei (für mich) tolle Resultate, aber ich konzentriere mich da lieber auf die positiven Kommentare. 😀 Falls das irgendwie Sinn ergibt.

    Alles Liebe!

  3. Danke 😉 Ich kann vielleicht von Glück reden, dass ich davor schon ein Jahr trainiert habe, dadurch war die Ausgangslage vielleicht nicht ganz so ungünstig und hätte ansonsten länger gedauert als 1 Monat. 🙂

  4. Noch probiere ich auch viel aus … zB heute gab es Nudeln mit veganer "Käse"Sauce 😉 War sehr lecker, Notiz an mich: Beim nächsten Mal etwas weniger Hefeflocken und fertig. Schon faszinierend, wie viel man selbst schnell und einfach "ersetzen" kann.

  5. Sehr cool. 🙂
    Auch wenn die Erfolge manchmal noch so klein erscheinen, trotzdem sind sie da und werden nach und nach immer stärker sichtbar. Alte Floskel, aber wichtig ist tatsächlich dran zu bleiben.

    Schön, dass es bei Dir mit der Ernährungsumstellung geklappt hat, dann findet man bestimmt immer mehr leckere Rezepte bei Dir.

    Die vegane Schoko Tarte ist ja nom nom nom. 😀

  6. Wow, das ist doch ein tolles Ergebnis! Sieht wirklich sehr gut aus 🙂
    Also ich muss sagen, dass es bei mir immer wieder so Motivations-Tiefs gibt, da ich irgendwie sehr, sehr langsam nur mein Körperfett reduziert bekomme. Ich habe eine Körperfettwaage und auch wenn ich weiß, dass die Angaben ungenau sind, so ist es für mich doch dann eine gute Tendenz zu sehen, falls sich der KF-Anteil verändert.

    Seit einem halben Jahr mache ich nun wieder Sport, zuerst mit Gymondo, aktuell mit dem Programm von Sophia Thiel. Seitdem hat sich mein KF-Anteil um 1 % verringert, der Muskelanteil um 2 % erhöht, auch Wasser ist mehr geworden. Das Gewicht ist gleich. Und das demotiviert mich manchmal. Und dann gibt es immer Tage, an denen ich denke: Es hat sich null verändert. Dann wieder Tage, an denen ich stolz bin und mich erfreut im Spiegel betrachte. Glücklich bin ich, dass ich bisher durchgehalten habe. Konsequent meine Ernährung umgestellt habe und jetzt sogar auch vegan bin. Die besten Momente sind jedoch die, wenn ich im Training dann feststelle, dass ich mittlerweile zB 13 Liegestütz schaffe anstatt zu Beginn nur 7…das sind dann die wirklichen Erfolge für mich.

  7. Dankeschön! 🙂 Ich bin wie gesagt mit mir selbst immer sehr kritisch, aber ich finde auch, dass man hier ganz gute Ergebnisse sehen kann. 🙂

  8. Oh, das haben sie. 🙂 Gab Zuspruch, aber kritisiert wurde vereinzelt trotzdem, dass man nichts sehen würde.
    So sind se, die social Media Kanäle. 😉

    Danke Dir!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge