Saftige Proteinbrownies aus Kidneybohnen

proteinbrownies

Hallo liebe Veganesen und Interessierten,

als Sportlerin ernähre ich mich proteinreich, zudem möchte ich nicht gänzlich auf süße Sauereien verzichten.
Aus dem Grund faszinieren mich alternative Lebensmittel, die zu saftigen Brownies, cremigem Mousse au Chocolat und weiteren schmackhaften Süßspeisen verwandelt werden können, schon länger.

Dieses abgewandelte Rezept stellt für mich eine deutlich gesündere Alternative dar, als der Griff zu fertig zusammengerührten Industriezucker-Puddings, Kuchen etc. , liefert eine gute Portion Protein und ist maximal lecker. 😉

Zutaten:

240g Kidneybohnen
150g Banane
12g Kokosöl
75g Dinkelvollkornmehl / alternativ funktionieren auch Leinsamen
200ml Hafermilch
30-50g Agavendicksaft
2 TL Backpulver
30g Kakao (stark entölt)
Zimt
Gemahlene Vanille
30 g Proteinpulver nach Geschmack
Gefrorene Beerenmischung

Zubereitung:

Kidneybohnen abtropfen lassen.
Bohnen, Banane, Kokosöl, Hafermilch, Agavendicksaft in den Mixer geben und cremig mixen.

Ofen auf 180 Grad vorheizen.

Mehl, Kakao, Backpulver, gemahlene Vanille und Proteinpulver verrühren und
beide Massen miteinander mischen bis ein glatter Teig entsteht.

Teig in eine vorbereitete Springform füllen und für 35 Minuten bei 180°C backen. Ich habe in die Springform noch Backpapier reingelegt, so lässt sich der Kuchen leichter lösen.
Nach dem Abkühlen kann man die Brownies z.B. mit Zimt bestreuen oder mit gefrorenen Beeren/Obst garnieren.

Das etwas süßere Originalrezept und viele weitere leckere Alternativen, wie z.B.  Schokopudding aus Süßkartoffeln, findest Du bei Jenny von thecleangreenblonde.

Guten Appetit! 😉

Wie gehst Du mit der Sucht nach Süßem um? Bist Du der Vermeider, oder, wie in diesem Fall, der Verwandler? Oder ist dir das alles Pudding? Erzähl mal! 😉

11 thoughts on “Saftige Proteinbrownies aus Kidneybohnen

  1. Waaaa O.O, ich könnte mich den ganzen Tag ja nur von Brownies ernähren *hust*! Ich hätte nicht gedacht, dass man daraus auch eine gesündere Variante zaubern kann – das wird am Wochenende sofort ausprobiert! <3

    Ganz liebe Grüße
    Yvonne von The Beauty of Oz

    1. Ich mag zur Zeit das „The Vegan-RASPBERRY CAKE“ von Rockanutrition ganz gerne, habe aber auch von einigen gehört, dass das ESN (Brown Rice Protein) Cinnamon Roll und Hazelnut sehr lecker sein soll. 😉

      1. Auch sehr gut ist das Reisprotein von BioTech USA. Schmeckt nach Schoko-Zimt. Vegan Blend von MyProtein find ich auch ganz gut. The Vegan habe ich sowohl in Raspberry Cake als auch in Schoko da. Ist mir aber beides irgendwie auf Dauer zu sabbelig-süß.

        1. Das Vegan Blend ist mir persönlich wieder zu sandig. 🙂
          Beim Schoko von Rockanutrition schmecke ich irgendwie kaum Unterschied zum Raspberry, nur das es weniger süß ist. Aber nach Schoko schmeckt es meiner Meinung nach nicht. Die Werte sind beim Raspberry auch minimal besser.
          Mit der Süße hast Du recht, muss man mögen. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge