Online-Fitness – Die Qual der Wahl, um sich zu quälen

Hallo liebe Fitness-Freaks und Interessierten,


Euch ist sicherlich aufgefallen, dass das Thema Fitness in den letzten Beiträgen ein wenig zurückstecken musste.
Dies lag zum einen daran, dass ich im Urlaub eine sportliche Pause eingelegt habe, zum anderen habe ich mittlerweile meinen persönlichen Rythmus gefunden, mit dem ich zufrieden bin und gut klar komme.

Zu Beginn probiert man einiges aus, schaut welche Trainingsform einem liegt, wieviel Wiederholungen man schafft und wieviel Zeit man in den Sport investieren möchte.
Für mich persönlich hat sich der Kraftsport mit ergänzenden Cardio-Elementen gut bewährt.

Im April läuft meine Gymondo Mitgliedschaft aus und ich denke momentan darüber nach, ob ich verlängern oder etwas Neues im Bereich Online-Fitness * ausprobieren möchte.


Mittlerweile ist es nicht mehr ganz so einfach einen Überblick über das stetig wachsende Angebot zu behalten, aus diesem Grund habe ich mir 3 Portale ausgesucht, die mich reizen.

Falls Du momentan ebenfalls auf der Suche bist und von zuhause trainieren möchtest, findest Du hier meinen ausführlichen Gymondo-Testbericht.



Programm 1:

Size Zero  ist zunächst einmal mit 299 € nicht für jeden erschwinglich, allerdings verfolge ich den Youtube-Channel schon eine ganze Weile und bin sehr begeistert von den Ergebnissen der einzelnen Absolventinnen.

Das Programm soll Dich nicht, wie man aufgrund des Namens annehmen könnte, zu einem Körper mit der Kleidergröße 0 begleiten, sondern Dich in nur 70 Tagen topfit werden lassen.
Dazu gehören regelmäßiges Fitnesstraining und eine Ernährungsumstellung/Anpassung.

Nur noch wenige Monate bis zum Sommer, was also sehr vielversprechend klingt. 😉

Im Paket enthalten sind:

– Pläne mit kurzen, aber intensiven Trainingseinheiten
– Workout-Videos mit entsprechender Anleitung in Echtzeitlänge
Ernährungsvorgaben und Empfehlungen zu Nahrungsergänzungsmitteln
– Support- und Communitybereich für Fragen und dem interaktiven Austausch mit Size Zero Mitgliedern.
– Kostenlose App


Da ich jedoch keinen kompletten Einblick in das Programm habe, kann ich nur erahnen, ob sich die 299 € tatsächlich lohnen würden. 

Ich gehe allerdings davon aus, dass dieser Betrag für viele ein Anreiz sein kann, nicht mal eben ein Programm „auszuprobieren“, sondern in diesem Fall auch tatsächlich konsequent durchzuziehen und das Geld gut investiert wissen, sobald sich die ersten Erfolge einstellen.


Programm 2:

Fitnessraum bietet mehr als 700 Kurse, unter anderem auch Kugelhantel-Training, was ich persönlich sehr reizvoll finde. 😉

Die angebotenen Inhalte ähneln denen von Gymondo.
Es gibt Programme mit festgelegten Trainingsplänen oder einzelne Kurse, aus denen Du Dir ein individuelles Training zusammenstellen kannst.
Deinen Trainingsfortschritt kannst Du jederzeit im persönlichen Bereich dokumentieren und verfolgen. 
Die ersten 7 Tage sind auch hier kostenlos.

1 Monate kostet: 16.90 €
3 Monate 
kosten: 14.90 €/Monat
12 Monate kosten: 9.90 €/Monat

Programm 3:

Freeletics * ist in der Grundmitgliedschaft kostenlos, wenn man jedoch einen personalisierten Trainingsplan bekommen möchte, wird es kostenpflichtig. 

Die Grundmitgliedschaft enthält eine kleine Auswahl Trainingsvideos, mit denen Du verschiedene Workouts absolvieren kannst. 
Diese stehen nicht in Echtzeitlänge zur Verfügung, sondern zeigen Dir die korrekte Ausführung einer Übung.
Zudem bekommst Du Zugriff auf eine Communityliste mit allen Freeletics-Facebookgruppen in Deiner Stadt und kannst die App nutzen. 

Ein Plan für 3 Monate kostet: 34.99 €
Ein Plan für 6 Monate 
kostet: 59.99 € 
Ein Plan für 12 Monate kostet: 79.99 € 
Den zusätzlich angebotenen Ernährungsguide bekommst Du für: 29.90 €

Fazit: 

Ansprechen tun mich die ersten beiden Programme und deren Inhalte momentan am ehesten.
Der neue Lebensstil bezüglich Fitness & Ernährung sollte natürlich nicht nur auf einen Zeitraum von 70 Tagen begrenzt sein, dies würde dem Jojo-Effekt nicht nur Tür & Tor öffnen, sondern praktisch schon einplanen.
Ich frage mich, wieviele Absolventinnen den Lebensstil auch 
nach Size Zero beibehalten. 
Aber trotz allem ist es natürlich verlockend in 10 Wochen seine Bestform zu erreichen und ebenfalls solche Ergebnisse zu erzielen.

Das Fitnessraum-Angebot ist mit über 700 Kursen enorm.
Positiv finde ich, dass dort auch Workouts mit Hanteln angeboten werden.

Bei Freeletics stört mich, dass die Videos nicht in Echtzeitlänge gedreht wurden, die Seite wirkt auf mich persönlich unübersichtlicher, als die der beiden anderen Angebote.  

Aber da ich mich wiegesagt in der Entscheidungsphase befinde, bist Du gefragt! 🙂

Kennst Du eines der Programme oder auch gerne ein weiteres Online-Fitness Portal und kannst eine Empfehlung aussprechen? Erzähl mal! 😉 
                                       

6 thoughts on “Online-Fitness – Die Qual der Wahl, um sich zu quälen

  1. Newmoove ähnelt Gymondo, von Size Zero hörte ich bisher nur, dass für Vegetarier seeeeehr Eilastig sei, wie es vergan aussieht keine Ahnung. Aber ich habe es nicht ausprobiert und bin alles andere als ein Fan von low-carb, daher ist das hier nur was ich aufgeschnappt habe.
    Vielleicht sind auch die Kalender von blogilates was für dich? Ich liebe sie und sie motivieren mich total. Da es kostenlos ist, kannst du ja einfach ein Paar Videos testen.
    Viele grüße,
    Nadine

  2. Tasächlich? Einige schreiben was von "ich war es gar nicht gewohnt, auf einmal so viel zu kochen und zu essen."
    Aber Süßes ist wohl während der 10 Wochen tabu (außer Schoko-Protein) und in den letzten 3 Wochen nimmt man weniger Kohlenhydrate zu sich, das könnte in der Tat kritisch sein.

    Diese Aussage ist jedoch ohne Gewähr und wirklich beurteilen kann man es vermutlich nur, wenn man es selbst mal mitgemacht hat oder jemanden persönlich kennt, der weiß, wie es abläuft.
    Ich verfolge VorstadtprinzessinKim auf Instagram schon eine Weile.
    Sie hat das Programm wohl gemacht und sieht echt super aus. 🙂

  3. Aus Diätassistentensicht könnte ich jetzt zu diesem Size Zero kackprogramm nen Seitenlangen -Aufregroman schreiben. Aber ich lass das einfach mal 😀 Diäten im allgemeinen sind Mist. Und bei dem was ich so bei Instagram erstalken konnte, nimmt man da wirklich einfach soooo wenig zu sich und die meisten scheinen anschließend relativ schnell dem Jo-Jo zu verfallen.

    Ich trainiere zu Hause generell einfach nach Gefühl. Man kennt ja doch die meisten Fitnessübungen und seinen Körper kennt man selbst auch am besten. Klar, so ein echter Fitnesstrainer, der sieht was man macht, ist besser als alles andere, aber so ein Video, was einem sagt, wie super man mitmacht, während man eigentlich krächzend aufm Boden liegt funktioniert bei mir eher weniger 😀 Und bei Inspirationslosigkeit gibt es ja 10.000 gratis Videos auf Youtube 😉

  4. Ich war nicht sicher, ob die Videos nach einer kostenpflichtigen Mitgliedschaft ebenfalls nicht in Echtzeitlänge angeboten werden, aber anscheinend ist dem so.
    Das bekräftigt meine Entscheidung, mir dort nur die kostenlose Variante anzuschauen. Danke! 😉

  5. Also ich hab eine Zeit Freeletics ausprobiert, jedoch fand ich es recht einseitig. Oft die selben Übungen, keine begleitenden Videos..für mich nicht wirklich motivierend. Fitnessraum klingt echt super, das würde mich auch reizen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge