Mein Training nach der Schwangerschaft

Hallo liebe Fitness-Freaks und Interessierten, 


der Sport? Muh ja, der Sport…

Er hat in den vergangenen Jahren dermaßen gelitten, daher ein Hoch auf das Muskelgedächtnis!
Meine Faulheit wurde zwar bestraft, aber bis zu den ersten sichtbaren Erfolgen, hat es wiederum keine drölfzig Jahre gedauert.

Seit knapp drei Monaten trainiere ich wieder regelmäßig in meinem Homegym und bin mit den bisherigen Ergebnissen sehr zufrieden!

Die Schwangerschaftskilos sind mittlerweile runter, daher liegt mein Fokus nicht mehr darauf abzunehmen.
Ich möchte in erster Linie meinen Körper straffen ergo Bauch und Beine definieren.

Ich nahm zwar zu Beginn mit gezielter Rückbildungsgymnastik und leichten Cardio Workouts ab, sichtbare Muskel- und Knackpo-Erlebnisse hatte ich allerdings erst, nachdem ich die Spinnenweben von meinen Hanteln gefegt habe.
Krafttraining ist und bleibt für mich daher das Mittel zur Wahl.

Die Flexibilität, die mir das Training in den eigenen vier Wänden bietet, frei von jeglichen Terminverpflichtungen oder Schließungen aufgrund von Corona, ist daher mein ganz persönlicher Luxus.  

Mein Ziel ist es, bis zum Sommer meine alte Form wieder zu bekommen.

Training mit Hanteln und dem eigenen Körpergewicht


Krafttraining empfiehlt sich zur Definition des gesamten Körpers, um Fett zu verbrennen und die Hautoberfläche sichtbar zu straffen.
Die entstehenden Muskeln optimieren die Proportionen, sodass das Gesamtbild harmonisch wirkt.

Der Nachbrenneffekt ist deutlich gesteigert, da die Muskulatur unter anderem viele Stunden benötigt, um sich zu regenerieren.
Bei der Reparatur kleiner Muskelrisse verwendet der Körper Proteine, welches aus der Nahrung gewonnen und in einem komplizierten Verfahren in körpereigenes Eiweiß umgewandelt werden muss.

Die Menge an Energie, die der Körper in dieser Ruhephase verbraucht, erhöht sich, was sich auch auf die Nahrungszufuhr auswirkt.
(Mehr Fooooood!)

Mit leichten Cardio-Workouts kurbelt man zwar während des Trainings die Fettverbrennung an, danach verbrennt man jedoch, wenn überhaupt, nur minimal weiter und die weiblichen Problemzonen werden nicht zwingend attraktiver.

Um aber sagen zu können, mit welcher Sportart man bessere Ergebnisse erreicht, ist es sicherlich sinnvoll sein Ziel zu definieren.
Um meinen Körper zu formen, Fett ab- und Muskeln aufzubauen, habe ich mit Krafttraining die besten Erfahrungen gemacht.
Cardio-Training stärkt die Funktionalität des Herz-Kreislauf-Systems, welches ich ca. zweimal die Woche in meinen Plan integriere.

Mit HIIT (Hoch-Intensitäts-Intervall-Training) erreicht man zum Beispiel in relativ kurzer Zeit eine hohe Körperfettverbrennung und die leistungsfordernden Intervalle sorgen ebenfalls für einen gewissen Nachbrenneffekt.

In erster Linie tendiere ich jedoch immer dazu, den Sport zu machen, der einem Spaß macht. 
Ganz einfache Rechnung: Ohne Spaß keine Motivation, ohne Motivation keine Ergebnisse. 😉

Auf Instagram kannst Du meinen Trainingsalltag stalken und vielleicht ist dort die ein oder andere Übung dabei, die Dich maximal inspiriert. 😉

Mit welchem Sport hast Du (nach der Schwangerschaft) die besten Ergebnisse erzielt bzw. welche Sportart treibst Du am liebsten?
Erzähl mal! 😉 

2 thoughts on “Mein Training nach der Schwangerschaft

  1. Hey, so ein eigenes Fittnessstudio ist echt genial. Da kann man sich wenigstens trotzdem auspowern, auch wenn alles geschlossen hat.
    Ich versuche 2 x in der Woche Sport zu treiben, nur leider habe ich zuhause nicht so viel Platz 😀

    1. Huhu Sina!

      Für viele „Geräte“ oder Übungen braucht man gar nicht soooo viel Platz. 🙂
      Mit einem TRX z.B. kann man super effektiv den gesamten Körper trainieren und ganz easy in einer Tür oder an der Wand befestigen.
      Mit Powerbands trainiere ich auch sehr gerne und die passen (auch super für unterwegs) in jede Tasche. 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.