Lavera Dusch Bodymilk

duschbodymilk

Hallo liebe Veganesen und Interessierten,

ich leide an akuter Eincreme-Faulheit.
Es dauert einfach zu lang, ist klebrig, fettig, nervig und kleckern tue ich auch regelmäßig.
Um im Bad Zeit und Platz zu sparen, habe ich mir zudem vor Jahren abgewöhnt Rasierschaum oder Enthaarungscremes zu verwenden und greife auf herkömmliche Seife oder mein Duschprodukt zurück.
Auftragen, rasieren, abwaschen, fertig.

Dass dies nicht das  Optimum für eine trockene Haut darstellt, ist mir durchaus bewusst, gehört aber mittlerweile einfach zu meiner Routine dazu. 😉

Aufgrund des praktikablen Handlings bin ich Fan von 2 in 1 Produkten.
Ich berichtete bereits über die Foot & Leg Cream von Go & Home, aus dessen Serie ich auch den Shave & Conditioner Balsam verwende.

Keine Frage also, dass auch die Dusch Bodymilk von Lavera * zeitnah den Weg in mein Bad fand.
Nun ja, zumindest vermutete ich, dass es sich um ein 2 in 1 Produkt handelt. ^^

laveracremedusche

Die Dusch Bodymilk wird von der feuchten Haut besonders gut aufgenommen und lässt sich zügig verteilen.
Bio-Mandelmilch und Bio-Sheabutter versorgen sie mit Feuchtigkeit, was ein zusätzliches Eincremen nach dem Duschen überflüssig machen soll.

Was steckt drin

Wässrig-alkoholischer Mandelmilchauszug (Bio-Alkohol)*, Sojaöl*, pflanzliches Glycerin, Fettalkohole, pflanzliches Dodecan, Glycerinfettsäureester,
Triglyceride (pflanzliche Ölmischung), Feuchtigkeitsfaktor auf Weizenbasis, Sheabutter*, Olivenöl*, Sonnenblumenöl*, Hibiskusblütenextrakt*,
Kornblumenextrakt *, Kalium Cetylphosphat, Xanthan, Kokosöl (gehärtet), Lecithin, Vitamin E, Pflanzensterole, Sonnenblumenöl, Vitamin C, Mischung natürlicher ätherischer Öle
* Rohstoffe aus kontrolliert biologischem Anbau

200 ml liegen bei ca. 5,49 €

Fazit

Ich muss voller Scham gestehen, dass ich aufgrund der Bezeichnung „Dusch-Bodymilk“ und der Beschreibung auf der Vorderseite tatsächlich ein 2 in 1 Produkt, ergo: duschen und eincremen, vermutete und kein Standalone-Produkt, das man mit Wasser abspült. 😉
Die Anwendungsempfehlung, zunächst ein übliches Duschgel zu verwenden, ignoriere ich also.
Ich mag es gerne unkompliziert. ^^

Die Dusch Bodymilk besitzt eine sehr cremige und kompakte Konsistenz.
Mein Haut fühlt sich nach dem Duschen sehr angenehm an und ich benötige nur in unregelmäßigen Abständen eine zusätzliche Pflege.
Morgens spare ich Zeit und muss mit dem Anziehen nicht lang warten, um meine Klamotten vor einem Fettfilm zu bewahren.

Aufgrund des enthaltenen Alkohols war ich zunächst skeptisch,  eine austrocknende Wirkung konnte ich jedoch nicht feststellen.
Bei sehr kalten Temperaturen gepaart mit trockener Heizungsluft,  musste ich nach einigen Stunden nachcremen, was bei  einer stark trockenen Problemhaut durchaus öfter der Fall sein könnte.

Zugegeben, der dezente dennoch sehr typische Lavera Duft gehört nicht zu meinen absoluten Favoriten.
Er ist für mein Empfinden nicht unangenehm, aber ich mag einfach fruchtig-süße Düfte lieber.

Insgesamt hat mich aber die Pflegewirkung in Kombination mit der Zeitersparnis überzeugt.
Vegan, Naturkosmetik und tierversuchsfrei!

Was bist Du für ein Eincremetyp? Der „ich warte bis die alte Haut abfällt“-Typ, oder der „ich bade in Kokosmilch, und zwar alle 15 Minuten“-Typ? Erzähl mal! 😉 

laverainhaltsstoffe

mka

* Affiliatelink 

7 thoughts on “Lavera Dusch Bodymilk

  1. Die Produkte aus der Sensitiv-Reihe mag ich ganz gerne, da ich den Geruch sehr angenehm finde. Diese 2-in-1 Produkte habe ich noch nicht probiert, ich nutze dann lieber doch klassisch eine ganz normale Lotion. Oder meist nichts, da die Zeit fehlt.

  2. Ich finde eincremen soooooooooooooo furchtbar. Aber es gibt Menschen die sich darüber beschweren, dass meine Haut so trocken ist… *augenroll*
    Aber ich bin mit In-Dusch Bodylotion immer noch viiiieeeel zufriedener als mit trockene Haut eincremen nachm Duschen.
    Und ich bevorzuge Öl. Habe derzeit das duschöl von Balea. Heut morgen zum ersten mal benutzt und meine Haut ist noch soft (ich hab auch seeeeeehr trocken).
    Teti kürzlich veröffentlicht…Meisterschaft 2016My Profile

    1. Das Duschöl kenne ich noch nicht. Direkt mal notiert. (Ist vermutlich auch vegan?) 🙂
      Ist das dann auch ein Öl, was man zum Duschen nehmen kann oder wird das wie die In-Duschcreme nach dem normalen duschen verwendet?

  3. Duschen und Eincremen in einem war auch meine 1.Vermutung und deshalb war ich vom Konzept ganz angetan. Ich bin auch eher cremfaul. Seitdem ich herausgefunden habe, wie es wirklich funktioniert, frage ich mich: wozu? Und dann auch noch bei NK – da dusche ich doppelt so lange und verbrauche noch mehr Wasser…Übrigens funktioniert Mandelöl genauso gut (darauf beruhen die In-Dusch-Bodymilks auch ;)). Noch besser: wenn man es auf die feuchte Haut gibt und gar nicht mehr abduscht 😀
    strawberrymouse kürzlich veröffentlicht…Aufgebraucht & Nachgekauft November 2015My Profile

  4. Um ehrlich zu sein, habe ich genau wie du vermutet, dass man damit duschen und cremen kann und kein zusätzliches Duschgel benötigt.
    Dann würde man ja theoretisch gar nicht so viel Zeit einsparen, ob man sich nun draußen eincremt nachdem man sich normal geduscht hat oder noch in der Dusche drin (nur dass man dafür eben nicht aus der Dusche steigen muss). Leuchtet mir nicht ganz ein.
    Ansonsten mag ich Lavera auch sehr gern.

    1. Nun bin ich fast ein wenig beruhigt! 🙂
      Ich habe es tatsächlich erst gemerkt, als ich hinten die Anwendungsempfehlung gelesen habe… also nachdem ich bereits mehrfach NUR mit der Creme geduscht habe.
      Ich finde unsere Schusseligkeit (wer lesen kann, ist im Vorteil) ja fast schon wieder lustig. ^^
      Aber ja, ich mag Lavera ansonsten auch ganz gerne. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge